logo

Wissenschaftlicher Beirat für Forschung und Entwicklung

testimonial_ak In den nächsten Jahren werden in Deutschland durch die fortschreitende Vernetzung und Digitalisierung viele behördliche, gesellschaftliche und industrielle Prozesse sowie Geschäftsmodelle neu konzipiert und realisiert (z. B. eMobility, eLearning, E-Government). Sie erschließen neue Wertschöpfungsmöglichkeiten und offerieren attraktive Möglichkeiten im täglichen Leben jedes Einzelnen.
Andreas Könen, Vizepräsident Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI); Diplom-Mathematiker

testimonial_ul Das Internet ist ein Tor zur Welt! Es informiert Sie, es orientiert Sie, es ermöglicht Kontakte über Grenzen und Meere hinweg. Auch ältere Menschen, die das 70. und 80. Lebensjahr vielleicht längst überschritten haben, schaffen noch den Zugang zu diesen neuen Medien und erleben eine Bereicherung ihres Alltags. Wagen Sie es!
Prof. Dr. Dres. H.c. Ursula Lehr, Institut für Gerontologie Univ. Heidelberg; Vorsitzende der BAGSO

testimonial_mp Politische Bildung muss die Möglichkeiten der Digitalisierung nutzen. Denn moderne politische Bildung lebt vom Mitmachen, sich einbringen, Teil des Bildungsprozesses zu sein. Digitale Medien bieten hierfür Räume und Plattformen.
Dr. Melanie Piepenschneider, Leiterin Politische Bildung der Konrad-Adenauer-Stiftung

testimonial_wh Internet und Digitalisierung haben unser Leben von Grund auf verändert. Noch vor 20 Jahren war es unvorstellbar, beim Telefonieren sein Gegenüber sehen zu können, Filme nicht aus der Videothek zu holen oder ohne Straßenplan den Weg zu finden. Heute ist das Internet „always on“, jeden Tag kommen neue Anwendungsmöglichkeiten hinzu. Digitale Bildung ist eine zentrale Voraussetzung, um diese Potenziale nutzen zu können!
Wolfgang Heer, Geschäftsführer Bundesverband Glasfaseranschluss e. V. (BUGLAS)

testimonial_jvw In Zeiten des digitalen Exhibitionismus ist digitale Bildung notwendiger denn je. Digitale Bildung ist mehr als reines Anwenderlernen, es geht vor allem auch um Bewusstsein. Mir persönlich um die dringend notwendige Verankerung des digitalen Kinderschutz in unserer Gesellschaft.
Julia von Weiler, Geschäftsführerin Innocence in Danger e.V.; Diplom Psychologin

testimonial_cs Mein Maxime war und ist es: Lerne für Dich selbst und wirke dann auf andere, um sie zu begeistern. Ständig begegnet mir dabei Neues - vor allem auch über das Internet. Mein Smart-Phone ist mein stetiger Begleiter. Ich nutze es für mich – zum Kommunizieren, zum Festhalten von Momenten und als Motivator für meine Fitness.
Christian Schenk, Olympiasieger im Zehnkampf; Initiator von Erkenne Deine Stärken; Geschäftsführer Christian Schenk Sports Agentur für Bildung und Sport

testimonial_gm In unserem Unterricht müsste vor allem deutlich mehr Wert auf unterhaltsame, offene Aufgabenstellungen und individuelle Lösungsansätze gelegt werden. Das lässt sich mit digitalen Medien besonders gut realisieren.
Dr. phil. Dr. paed. Gert Mittring, Geschäftsführer des Instituts für Diagnostik und Beratung (Bonn); Amtierender zehnfacher Weltmeister im Kopfrechnen (Minds Sport Olympiad); Diplom-Informatiker

testimonial_har Die Vernetzung und neue Technologien verändern mit zunehmender Innovationsgeschwindigkeit den Alltag – privat wie beruflich. Daraus entstehen attraktive Chancen für den Einzelnen, genauso wie für den Industrie- und Wirtschaftsstandort: eHealth Anwendungen, Smart Buildings und Industrie 4.0 sind nur ausgewählte Beispiele, wie Technologie stärkeren Einfluss auf traditionelle Geschäftsmodelle und Lebensbereiche nimmt. Damit die Chancen daraus genutzt werden können, ist es wichtig, Vertrauen in neue Lösungen zu fördern, Sicherheit als integralen Bestandteil der Lösungen zu implementieren und digitale Bildung als Grundvoraussetzung zu berücksichtigen.​
Hendrik Andreas Reese, TÜV Rheinland i-sec GmbH

testimonial_wg Gesellschaftlicher Wandel und die immer weiter fortschreitende Digitalisierung unserer Gesellschaft sind sicher zur Zeit die wichtigsten Einflussfaktoren für uns alle. Wir müssen es einerseits schaffen, auch den älteren Menschen einen angemessenen Zugang zu den neuen Technologien zur Verfügung zu stellen, andererseits müssen wir durch (auch digitale) Bildung dafür sorgen, dass jüngere Menschen zu einem verantwortungsvollen Umgang mit den neuen Technologien und (!) den Informationen kommen!
Wolfgang Grießl, Präsident IHK Bonn/Rhein-Sieg

testimonial_ch Digitale Bildung ist ein alle Generationen betreffendes Anliegen – eine notwendige Voraussetzung für die mündige Teilnahme der Menschen an der heutigen Zivilgesellschaft.
Dr. Christopher Haep, Internatsleiter Aloisiuskolleg gGmbH

testimonial_khe „Unsere Welt ist im Umbruch. Inzwischen haben diese Veränderungen auch den Bildungsbereich erreicht. Um sich in der Welt auch künftig zurechtzufinden und diese auch künftig mitgestalten zu können, ist digitale Bildung ein Gebot der Stunde.“
Prof. Dr. Karl-Heinz Erdmann, Geographisches Institut der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

testimonial_ws Zitat folgt.

Wilhelm Staudacher, Chef des Bundespräsidialamtes a.D.; Staatssekretär a.D.

testimonial_av Angesichts bestehender US-Monopole in der Digitalwirtschaft, beispielsweise beim Bau von Netzwerkgeräten (Router), muss das europäische Wettbewerbsrecht reformiert werden. Neue Arbeitsplätze in diesem Bereich dürfen nicht nur in Amerika, sondern müssen auch in Europa entstehen.
Axel Voss, MdEP, Euro­pa­ab­ge­ord­ne­ter für die CDU in der Region Mit­tel­rhein

testimonial_ssl Wir wollen das Feuer der Leidenschaft für Digitales und Technologie entfachen. Deshalb runter von der mentalen Bremse in Deutschland!

Simone Stein-Lücke, Gründerin BG 3000

testimonial_nj Digitale Bildung sichert Zukunft!
Prof. Dr. Norbert Jacobs, Hochschule Niederrhein Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

testimonial_bh Die Digitalisierung durchdringt immer mehr Bereiche unseres Lebens. Digitale Bildung bedeutet Kompetenz, denn wir müssen auch in der virtuellen Welt bestimmen können, wie wir leben wollen.
Dr. Bernhard Helmich, Generalintendant Theater Bonn

testimonial_wp Digitalisierung ist ein Motor unserer Zivilisation. Sie vereinfacht, bereichert und hilft den Menschen enorm, wenn wir sie richtig einsetzen. Das gilt auch für die Kirche und das Ehrenamt. Ich freue mich auf neue Wege von morgen.
Dr. Wolfgang Picken M.A., Dechant des Dekanates Bonn - Bad Godesberg

testimonial_hm Digitale Bildung, vor allem für die Lehrkräfte! Damit sinnvoller zeitgemäßer Medieneinsatz in den Schulen möglich wird.
Hilde Müller, Leiterin des Colleges und Conference Centers, Campus Müngersdorf, Studienrätin für Französisch, Spanisch und Geschichte.

testimonial_wt In Sachen digitaler Kommunikation auf dem aktuellen Stand zu bleiben, bedeutet für Wirtschaft und Gesellschaft eine enorme Herausforderung. Die Entwicklungszyklen und die technischen Halbwertszeiten werden immer kürzer, die Herausforderungen an Datenschutz und Datensicherung immer größer. Gleichzeitig liefert uns die Digitalisierung Möglichkeiten, auf die wir im lokalen und globalen Austausch nicht mehr verzichten können. Digitale Bildung ist für alle Akteure in Wirtschaft und Gesellschaft eine Grundvoraussetzung, um diese Möglichkeiten zu nutzen.
Wilfried Thünker, Inhaber DER THÜNKER Business Center und CSR-Botschafter der IHK Bonn/Rhein-Sieg

testimonial_fb Zitat folgt.

Frank Bohmann, Geschäftsführer DKB Handball Bundesliga

testimonial_kb Zitat folgt

Klaus Brisch, Geschäftsführender Gesellschafter Bridgehouse Law, Fachanwalt für Informationstechnologierecht Köln

testimonial_wz Das Internet der Dinge, wie die Industrie 4.0, wird die moderne Gesellschaft noch intensiver vernetzen und beeinflussen,aber auch den Blick auf die Privatsphäre jedes Einzelnen schärfen.
Waldemar Zgrzebski, Geschäftsführer Bechtle GmbH & Co. KG IT-Systemhaus Bonn/Köln

testimonial_hh Was man nicht macht, passiert nicht!

Herrmann Hohn, Schulleiter Friedrich-List-Berufskolleg

testimonial_bs Digitale Technologien transformieren alle Bereiche unserer Gesellschaft und unserer Kultur. Diese hohe Dynamik sollten wir aktiv und kreativ mit einem Gespür für die notwendige Vielfalt gestalten.
Prof. Bettina Schlüter, Leiterin der Abteilung Digitale Gesellschaft am Forum Internationale Wissenschaft der Universität Bonn

testimonial_agg Kultur verbindet. Social Media vernetzt. Wir müssen beide Seiten zusammenfügen. Ein Gestalter wird sich permanent einmischen und muss in der Lage sein Problemstellungen zu formulieren und Lösungen zu generieren. Das setzt Neugierde, Auffassungsgabe, Reflexions- und Kommunikationsvermögen und Kreativität voraus. Wir benötigen Mut, neue Wege des Denkbaren und nicht des vordergründig Machbaren zu gehen.
Anton Georg Gölle, B. Mus. Instrumentalsolist, Pädagoge

testimonial_hb Das digitale Zeitalter fordert nicht nur große Offenheit für neue Antworten, sondern es ermöglicht Problemlösungen, an die früher niemand zu denken wagte. Das Anders-, Neu-, Um- und Quer-Denken schafft neue Aufbrüche und Chancen. Nicht zuletzt übrigens auch auf dem breiten Feld der empirischen Forschung.
Hermann Binkert, Geschäftsführender Gesellschafter der INSA-CONSULERE GmbH (Markt- und Sozialforschung) und Leiter des gemeinnützigen Instituts für neue soziale Antworten (INSA)

testimonial_tf Innovative Spitzenleistungen erfordern Bereitschaft zum Wandel und kontinuierliche Transformation.

Dr. rer. nat. Thomas Fabula, Diplom-Physiker, Geschäftsführer / Inhaber TF Consulting - Internationale Unternehmensberatung

testimonial_gs "Das Internet ermöglicht allen Menschen Chancen für mehr Teilhabe, es bietet zusätzliche Informations- und Kommunikationswege, es revolutioniert die Bildung, die Wirtschaft, Industrie und damit das private und das berufliche Leben jedes einzelnen. Die Zukunft ist digital und wir sind längst auf dem Weg in die Digitale Gesellschaft. Digitale Inklusion ist die Herausforderung für die Zukunft, der sich auch die IT-Modellregion Bad Godesberg stellen muss."
Gerhard Seiler, Geschäftsführer der Stiftung Digitale Chancen

testimonial_vs Die Digitalisierung bietet große Chancen und Potential. Allerdings müssen Kernkompetenzen für einen gleichermaßen reflektierten und kreativen Umgang mit dem Netz und den neuen Medien erst erlernt werden. Das ist besonders für junge Menschen wichtig: Medienkompetenz und die Fähigkeit zu einem kritischen Umgang werden immer mehr zu einer unerlässlichen Zugangsvoraussetzung zu Lehrstellen und der Wirtschaft. Wir als Sparkasse unterstützen BG 3000, denn die digitale Früherziehung und Bildung erhöht die Zukunftsperspektiven junger Menschen.
Volker Schramm, stellvertretendes Vorstandsmitglied der Sparkasse KölnBonn

testimonial_ws Zitat folgt.

Wilhelm Staudacher, Chef des Bundespräsidialamtes a.D.; Staatssekretär a.D.