logo
  • Andreas Könen
    Vizepräsident des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik

    In den nächsten Jahren werden in Deutschland durch die fortschreitende Vernetzung und Digitalisierung viele behördliche, gesellschaftliche und industrielle Prozesse sowie Geschäftsmodelle neu konzipiert und realisiert (z.B. eMobility, eLearning, E-Government). Sie erschließen neue Wertschöpfungsmöglichkeiten und offerieren attraktive Möglichkeiten im täglichen Leben jedes Einzelnen.
  • Prof Dr. Drs. h.c. Ursula Lehr
    Institut für Gerontologie Univ. Heidelberg,
    Vorsitzende der BAGSO


    Das Internet ist ein Tor zur Welt! Es informiert Sie, es orientiert Sie, es ermöglicht Kontakte über Grenzen und Meere hinweg. Auch ältere Menschen, die das 70. und 80. Lebensjahr vielleicht längst überschritten haben, schaffen noch den Zugang zu diesen neuen Medien und erleben eine Bereicherung ihres Alltags. Wagen Sie es!
  • Volker Schramm
    stellvertretendes Vorstandsmitglied der Sparkasse KölnBonn

    Die Digitalisierung bietet große Chancen und Potential. Allerdings müssen Kernkompetenzen für einen gleichermaßen reflektierten und kreativen Umgang mit dem Netz und den neuen Medien erst erlernt werden. Das ist besonders für junge Menschen wichtig: Medienkompetenz und die Fähigkeit zu einem kritischen Umgang werden immer mehr zu einer unerlässlichen Zugangsvoraussetzung zu Lehrstellen und der Wirtschaft. Wir als Sparkasse unterstützen BG 3000, denn die digitale Früherziehung und Bildung erhöht die Zukunftsperspektiven junger Menschen.
  • Dr. Melanie Piepenschneider
    Leiterin Politische Bildung der
    Konrad-Adenauer-Stiftung


    Politische Bildung muss die Möglichkeiten der Digitalisierung nutzen. Denn moderne politische Bildung lebt vom Mitmachen, sich einbringen, Teil des Bildungsprozesses zu sein. Digitale Medien bieten hierfür Räume und Plattformen.
  • Wolfgang Heer
    Geschäftsführer Bundesverband
    Glasfaseranschluss e. V. (BUGLAS)


    Internet und Digitalisierung haben unser Leben von Grund auf verändert. Noch vor 20 Jahren war es unvorstellbar, beim Telefonieren sein Gegenüber sehen zu können, Filme nicht aus der Videothek zu holen oder ohne Straßenplan den Weg zu finden. Heute ist das Internet „always on“, jeden Tag kommen neue Anwendungsmöglichkeiten hinzu. Digitale Bildung ist eine zentrale Voraussetzung, um diese Potenziale nutzen zu können!
  • Julia von Weiler
    Geschäftsführerin Innocence in Danger e.V.,
    Diplom Psychologin


    In Zeiten des digitalen Exhibitionismus ist digitale Bildung notwendiger denn je. Digitale Bildung ist mehr als reines Anwenderlernen, es geht vor allem auch um Bewusstsein. Mir persönlich um die dringend notwendige Verankerung des digitalen Kinderschutz in unserer Gesellschaft.
  • Christian Schenk
    Olympiasieger im Zehnkampf, Initiator von Erkenne Deine Stärken, Geschäftsführer Christian Schenk Sports

    Mein Maxime war und ist es: Lerne für Dich selbst und wirke dann auf andere, um sie zu begeistern. Ständig begegnet mir dabei Neues - vor allem auch über das Internet. Mein Smart-Phone ist mein stetiger Begleiter. Ich nutze es für mich – zum Kommunizieren, zum Festhalten von Momenten und als Motivator für meine Fitness.
  • Dr. phil. Dr. paed. Gert Mittring
    Geschäftsführer des Instituts für Diagnostik und Beratung (Bonn), Amtierender Zehnfacher Weltmeister im Kopfrechnen (Minds Sport Olympiad); Diplom-Informatiker

    In unserem Unterricht müsste vor allem deutlich mehr Wert auf unterhaltsame, offene Aufgabenstellungen und individuelle Lösungsansätze gelegt werden. Das lässt sich mit digitalen Medien besonders gut realisieren.
  • Wolfgang Grießl
    Präsident IHK Bonn/Rhein-Sieg

    Gesellschaftlicher Wandel und die immer weiter fortschreitende Digitalisierung unserer Gesellschaft sind sicher zur Zeit die wichtigsten Einflussfaktoren für uns alle. Wir müssen es einerseits schaffen, auch den älteren Menschen einen angemessenen Zugang zu den neuen Technologien zur Verfügung zu stellen, andererseits müssen wir durch (auch digitale) Bildung dafür sorgen, dass jüngere Menschen zu einem verantwortungsvollen Umgang mit den neuen Technologien und (!) den Informationen kommen!
  • Dr. Christopher Haep
    Internatsleiter Aloisiuskolleg gGmbH
    Privates Gymnasium mit Internat für Mädchen und Jungen in Trägerschaft des Jesuitenordens


    Digitale Bildung ist ein alle Generationen betreffendes Anliegen – eine notwendige Voraussetzung für die mündige Teilnahme der Menschen an der heutigen Zivilgesellschaft.
  • Prof. Dr. Karl-Heinz Erdmann
    Geographisches Institut der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

    „Unsere Welt ist im Umbruch. Inzwischen haben diese Veränderungen auch den Bildungsbereich erreicht. Um sich in der Welt auch künftig zurechtzufinden und diese auch künftig mitgestalten zu können, ist digitale Bildung ein Gebot der Stunde.“
  • Dr. Chris G. Müller
    Director Bonn International School (BIS)

    Bildung und Wissensvermittlung mit Hilfe von digitalen Technologien kann in heutigen Schulen nicht mehr ignoriert werden. Schulen müssen neben akademischen Grundlagen auch Kreativität und Innovation vermitteln durch die Verwendung von digitalen Medien, Internetrecherche und Präsentationstechniken.
  • Axel Voss
    MdEP, Euro­pa­ab­ge­ord­ne­ter für die CDU in der Region Mit­tel­rhein

    Angesichts bestehender US-Monopole in der Digitalwirtschaft, beispielsweise beim Bau von Netzwerkgeräten (Router), muss das europäische Wettbewerbsrecht reformiert werden. Neue Arbeitsplätze in diesem Bereich dürfen nicht nur in Amerika, sondern müssen auch in Europa entstehen.
  • Simone Stein-Lücke
    Gründerin BG 3000 IT Modellregion

    Wir wollen das Feuer der Leidenschaft für Digitales und Technologie entfachen. Deshalb runter von der mentalen Bremse in Deutschland!
  • Hermann Binkert
    Geschäftsführender Gesellschafter der INSA-CONSULERE GmbH (Markt- und Sozialforschung) und Leiter des gemeinnützigen Instituts für neue soziale Antworten (INSA)

    Das digitale Zeitalter fordert nicht nur große Offenheit für neue Antworten, sondern es ermöglicht Problemlösungen, an die früher niemand zu denken wagte. Das Anders-,
    Neu-,Um- und Quer-Denken schafft neue Aufbrüche und Chancen. Nicht zuletzt übrigens auch auf dem breiten Feld der empirischen Forschung.
  • Hendrik Andreas Reese
    TÜV Rheinland i-sec GmbH

    Die Vernetzung und neue Technologien verändern mit zunehmender Innovationsgeschwindigkeit den Alltag – privat wie beruflich. Daraus entstehen attraktive Chancen. Damit die Chancen daraus genutzt werden können, ist es wichtig, Vertrauen in neue Lösungen zu fördern, Sicherheit als integralen Bestandteil der Lösungen zu implementieren und digitale Bildung als Grundvoraussetzung zu berücksichtigen.
  • Dr.rer.nat. Thomas Fabula
    Diplom-Physiker, Geschäftsführer / Inhaber TF Consulting - Internationale Unternehmensberatung

    Innovative Spitzenleistungen erfordern Bereitschaft zum Wandel und kontinuierliche Transformation.
Unsere Idee

BG 3000

70.000 Bad Godesberger sind Deutschlands größtes IT-Labor.

BG 3000 veranstaltet InstaWalk für die SWB Energie und Wasser

BG 3000 organisierte für die SWB Energie und Wasser erstmalig einen InstaWalk durch Bonn. Neben urbaner Straßenfotografie ging es um die Themen Energie und Licht. Vor unterschiedlichen Kulissen der Stadt durften die Teilnehmer fotografieren und Modell stehen. Spannend! Bilder gibt es auf unserer Facebookseite und auf Instagram unter #swbinstawalk

Digitale Souveränität im Fokus des 2. Bonner Technologie-Talks

Am 3. November fand in Kooperation mit der Deutschen Telekom AG und Bitkom der 2. Bonner Technologie-Talk zum Theama „Die Zunkunft der digitalen Souveränität in Deutschland sichern!“ statt. Was wir von den Großkonzernen Facebook, Google (neuerdings „Alphabet“), Apple, Amazon und Co lernen können, welche Rolle die Politik dabei spielen sollte und wie wir die digitale Souveränität gewinnen, waren die zentralen Themen des Abends. Prof. Dr. Frank Lobigs, Professor für Medienökonomie am Institut für Journalistik der Technischen Universität Dortmund gab in seiner Keynote einen Einstieg in die grundlegende ökonomische Mechanik der Online-Giganten und dadurch aufgeworfene ökonomische Machtfragen. Gemeinsam mit Vertretern aus Politik, Wirtschaft und Verbänden wurden die Themen bei der anschließenden Podiumsdiskussion beleuchtet. Vielen Dank an Thomas Tschersich, Axel Voss, Michael Bültmann, Prof. Dr. Frank Lobigs, Klaus Brisch und allen Teilnehmern für die interessante und anregende Diskussion.


Hotline BG 3000

Hotline BG 3000

Tel.: 0228 / 90 27 84 - 21

Partner

Wir danken unseren Partnern


Projekte und Events